Ardagger

schneller als der Wind…

Erfolg bedeutet niemals mit seiner vergangenen Leistung zufrieden zu sein, deshalb hat unser aktuell schnellster Halbmarathonläufer mal wieder eine grandiose Leistung geliefert, aber dazu später…

So wie im vergangenen Jahr hat es der Wettergott gut mit uns gemeint und es wurde uns (bis auf den Wind, den es eh jedes Jahr in Ardagger gibt) top Laufwetter serviert.

 

Das nutzte der LCU natürlich und reiste mit einer großen Gruppe zum traditionellen Laufevent in Ardagger an:

Bei den Kindern lies Christina Kusolitsch nichts anbrennen und holte in souveräner Manier mit fast 10sec Vorsprung über 880m den ersten Platz in ihrer AK. Auch Elina Etlinger lief ein starkes Rennen und wurde in ihrer Klasse 4te.
Bei den Burschen erreichte Bastian Daurer in der selben AK Rang 5.
Für Jakob Kusolitsch ging es ebenfalls über 880m und auch er konnte sich so wie seine Schwester durchsetzen, jedoch nur um wenige Sekunden, gleichzeitig war er der schnellste im ganzen Feld über diese Distanz (1.U12).
Bei den U-14 Burschen waren schon 1,76km zu laufen, und auch hier durften wir uns durch Gerald Resch über einen Stockerlplatz freuen (2.Platz)

Bei den Walkern waren Herbert und Ulrike Punz mit am Start, wobei Herbert als Gesamt 4.Mann ins Ziel einging und Ulrike als 2te Dame.

Um 14:30 fiel dann der Startschuss für den Viertel-(eine Runde), als auch für den Halbmarathon (2 Runden).
Über die Halbmarathondistanz wollte Christian Gangl den Vereinsrekord brechen und wenn möglich auch gleich unter 1:15 bleiben.
Punzi lief mit Gangl Chris die ersten 5km sowie die letzten 3 als Pacemaker mit(er lief nämlich den VM).

In der ersten Runde sind alle Halbmarathonis gut durchgekommen, und auch die Läufer des Viertelmarathons konnten sehr starke Leistungen bringen.

Punzi erreichte in einem unrythmischen Rennen (da er ja die ersten 5km Pacemaker spielte und dann Tempo rausnehmen musste zwecks zachn haxn…) den Rang 3 in der M20. Thomas Gangl erreichte in der M30 in einem gleichmäßigen Rennen den 7ten Rang und Christof Leitner lies auf dem letzten km noch sehr viel Zeit liegen und wurde 9ter in der M20. Harald Kusolitsch erreichte knapp hinter Christof den 12. Rang in der M40.
Im Viertelmarathon der Damen ärgerte sich Lucia Resch ein wenig, da sie im Sprint knapp das Nachsehen hinter der ersten Dame Gesamt hatte. Trotz allem eine sehr starke Leistung und mit Rang 1. In der W20 braucht man sich doch wirklich nicht schämen ;) . Auch Astrid Hiesleitner holte in einem schnellen Rennen den 1.Rang in der W30. Auch Daniela Resch durfte sich aufs Stockerl zu Lucia gesellen (Rang 3.W20). Last but not least erreichte Julia Haan den 9.Rang in der W30.

Über die halbe Marathondistanz lieferte Christian Gangl eine ganz große Show ab, den er schaffte es nicht nur beide Runden sehr gleichmäßig zu laufen, sondern auch sehr sehr schnell.
Mit einem großartigen Kampf gegen den Wind entlang der Donau stürmte er mit persönlicher Bestzeit von 1:15:02 zu einer neuen persönlichen Bestleistung und konnte noch dazu den Vereinsrekord pulverisieren. Ganz ganz großartige und starke Leistung Christian!!
Gleichzeitig belegte er selbstverständlich auch Rang 1 in der Gesamtwertung und auch in seiner AK. Die 3 Sekunden für die 1:15 holt er sich dann im nächsten Jahr. Zudem hat er noch bevor der 2. Läufer im Ziel war schon das erste Bier ausgetrunken, weiß net ob das schon jemals wer gemacht hat!?

Aber Christian war nicht der einzige mit einer persönlichen Bestleistung, auch Lukas Füsselberger nutzte die Gunst der Stunde (oder der 1:24:41 Stunden), er schaffte sogar einen negativ Split (2te Hälfte schneller als die erste) und freute sich über Rang 2 in der M20.

Benjamin Schmidradler musste irgendwo bei km15 Lukas ziehen lassen und beendete dann das Rennen locker in 1:28:15. Gleichzeitig konnte er dann als 3ter in der M20 mit Lukas am Podium stehen, jede Woche geht halt doch keine PB.
Auch Jürgen Theuratsbacher lief ein starkes Rennen und kam mit einer Zeit von 1:36:09 auf den 11.Platz in der M30 ins Ziel. Andreas Füsselberger kam mit 1:46:41 auf Rang 14. In der M50.

Fotos+Interview

Ergebnisliste

Das könnte dich auch interessieren...

Spartan Race Kaprun

Am 15 Jänner fand in Zell am See-Kaprun ein Winter Spartan Race statt. Bei milden Jänner Temperaturen (stichwort Jänner-Hitzewelle)  waren Haag Andi und sein Bruder Dominik am Start. Sie entschieden sich für den Spartan Super, wobei sie 11 km und 680 hm mit 25 tükischen Hindernissen zu bewältigen hatten. Die Beiden schlugen sich sehr tapfer

Nachruf Manfred Hochholzer

Am 25. Dezember 2022 ging tragischerweise und viel zu früh unser guter Freund und aktiver Läuferkollege Manfred Hochholzer von uns.   Danke, für jeden Km den wir mit dir laufen und für jede Minute die wir mit Dir verbringen durften. Danke, für deine unermüdliche Hilfsbereitschaft. Egal wann was und wo – wenn man dich gefragt

4.Raiffeisenmarktlauf in Kematen/Ybbs inkl. Eisenstraßenlaufcup Finale

Am 12.November fand das Finale des Eisenstraßenlaufcups in Kematen /Ybbs statt. Ergebnisse Marktlauf Kematen: LCU Kinder: Resch Gerald 2.MU8 Kusolitsch Lena 4.WU12 Kusolitsch Christina 3.WU14 LCU Walker: Weber Günther 2.Platz LCU Männlich: Schmidradler Benjamin 8.M30 Resch Gerald 2.MU18 Hochholzer Manfred 12.M40 Krammer Rudolf 5.M60   LCU Weiblich: Resch Lucia 1.W30 Hiesleitner Astrid 2.W30 Ergebnisse Fitlike

2. Euratsfelder Hochkogellauf

Am 16.10.2022 durften wir wieder heimische Berglauffreunde zum Hochkogellauf einladen. Bei bestem, sonnigem Laufwetter ging es die 7,2 km lange Strecke mit 360 Höhenmeter hinauf! In Summe fanden sich 62 Läufer und 23 Walker zu der Veranstaltung ein. Die schnellsten Zeiten erreichten Oberleithner Klemens vor Binder Daniel und Stängl Sebastian bei den Herren sowie Resch

Graz Marathon 2022

Eine „“Reschn“ Partie inkl. Schmidi machte sich auf den Weg zur  steirischen Landeshauptstadt.   Gerald Resch finishte den Viertelmarathon in respektaben 45:18 und als 7. in seiner AK.   Beim Halbmarathon liefen Lucia und Astrid mit. Lucia hatte leider sehr mit Magenproblemen zu kämpfen und blieb mit 1:33:47 unter ihren Möglichkeiten. Trotzdem wurde sie Erste