20. Schafberglauf

Mensch gegen Maschine

Als erste Station des IÖBC (Österreischischer Berglaufcup) hat sich Christof Leitner gleich einen der extremsten Bergläufe Österreichs ausgesucht, nämlich den Schafberglauf, welcher von St. Wolfgang ausgehend entlang der Schienen der Schafbergbahn bis zur Endstation der Schafbergbahn führt.

Was diesen Berglauf so extrem macht ist die kurze Streckenlänge von 5,8km gepaart mit 1190HM bergauf, das bedeutet, dass entlang der Strecke Steigungen bis zu 26% bewältigt werden mussten.

Das Wetter war, gerade für so einen extremen Lauf, sehr angenehm mit Temperaturen von 13°C im Startbereich und 7°C im Ziel.
Um 9:30 ertönte der Startschuss für 126 Starterinnen und Starter.
Der erste Km war noch nicht so extrem Steil mit „nur“ 108 HM, aber dann folgten gnadenlos je KM über 200HM, der steilste KM war Km 4 mit 244 HM. Ausrasten konnte man sich somit auf der Strecke nicht, also war eine gute Krafteinteilung gefragt.

Bis Km 5 konnte Christof die Strecke laufend bewältigen, doch dann kam man auf eine reine Schottertrasse wo man fast bei jedem Schritt weggerutscht ist. Jedoch ist es bei diesem Berglauf so, dass wenn man schnell gehen kann sogar Vorteile gegenüber den Läufern hat, denn Christof wurde im Laufe des Rennens trotz guter Einteilung von ca. 15 Läufern überholt, nur weil diese extrem schnell Berggehen konnten.

Als 39. Gesamt und 5.M20 und mit 59:04 min erreichte Christof das Ziel, somit ist der erste Lauf des Cups für ihn Geschichte.
Imposant war auch, dass die tagesschnellste Zeit von keiner geringeren als der vielfachen Berglaufweltmeisterin Andrea Mayr aufgestellt wurde, mit 45:11min nur knapp an ihrem eigenen Streckenrekord vorbei.

 

Nächste Woche folgen dann schon die österreichischen Berglaufmeisterschaften in Köflach.

Ergebnisse

Fotos

Das könnte dich auch interessieren...

Vienna City Halbmarathon

Am Sonntag den 24.04.2022 erfolgte in Wien wieder der Startschuss des 39.Vienna City Marathons Mit von der Partie war unsere Katzengruber Christa die sich monatelang auf ihren Halbmarathon vorbereitet hat. „Ein paar tausend Starter“, viele Zuseher entlang der Strecke und perfektes Laufwetter (a bissl windig wars, aber das schadet ja eh nicht) machten den Lauf

Sparkasse Altarmlauf Wallsee

3. Station des Eisenstraßenlaufcups Bei angenehmen Temperaturen starteten am 1. Mai einige motivierte LCU-ler in Wallsee beim Altarmlauf. Die Stecke von 8,5 km teilte sich in einen eher flachen Streckenabschnitt auf Schotter und einen Teil auf schmalen, geschwungenen und „g’schupftn“ Wegen im Wald entlang des Altarms. Benjamin Schmidradler hatte heute wieder schnelle Beine im Gepäck

37. Sparkassen Stadtlauf Waidhofen/Ybbs

Vergangenen Samstag, 23.04.2022, ging der Stadtlauf in Waidhofen an der Ybbs über die Bühne. Unter einem großen Starterfeld und einer Menge an Zuschauern waren natürlich auch einige LCU-ler dabei. Beim Juniorenbewerb konnte sich Gerald Resch über eine Runde (1.525 m) in der Zeit von 5.16 min. den Sieg bei den Burschen holen. Beim Hauptlauf über

Osterlauf Melk

Am 18.04. 2022 ging heuer der 38. Melker Osterlauf über die Bühne. Aufgrund der Osterfeierlichkeiten waren wir zwar nur gering besetzt, aber trotzdem sehr erfolgreich. Benjamin Schmidradler konnte sich auf der neuen Strecke – 7,2 km – den fünften Gesamtrang in einem stark besetzten Männerrennen sichern. Er brauchte dafür 25:05 min (km Schnitt 3:29). Lucia

Natur im Garten „Tree Running“ 2022

„Gemeinsam bepflanzen wir Niederösterreich“ …unter diesem Slogan fand der heurige „Tree Running 2022“ von Natur im Garten statt. Wer es bereits aus dem letzten Jahr kannte („Bee Running 2021“), wo jeder gelaufene Kilometer einem Quadratmeter Blumenwiese bedeutete, der konnte heuer durch seine Teilnahme einen Jungbaum für seine Gemeinde „ergattern“. Es zählen hier nicht die Kilometer

Ardagger Donau-Au Halbmarathon 2022

Die Wettkampfsaison ist eröffnet :-) Mit dem „Donau – Au Halbmarathon“ in Ardagger startet der Eisenstraßen Cup in die neue Saison. Bei tollen Frühlingsbedingungen (ca. 17-19°, sonnig, und für Ardagger Verhältnisse fast windstill) starteten 13 LäuferInnen und Walker über verschiedene Distanzen. Den Anfang machte Klemens Resch über 300m. Er war richtig schnell und wurde von